Die aktuellsten Neuigkeiten aus der Branche:
+++ Gefahrgutbeförderung - Neue GGVSEB 2023 +++ Hochschule Karlsruhe erhält Stiftungsprofessur für Wärmepumpen +++ Kältemittel im Onlineshop für Flaschengase +++ Cool Compact präsentiert Energieeffizienz auf der Sirha in Lyon +++ Empfehlungen zu den Förderbedingungen für Luft-Luft-Wärmepumpen +++
MIETKÄLTE - Alle Anbieter & Angebote auf einen Blick!

Sparen Sie sich die zeitaufwendige Suche nach Mietkälte-Anbietern
Bei uns brauchen Sie nur 2 Minuten und einen Klick: Mietkälte

Die bekannte tägliche Kälte-/Klima-Nachrichtenübersicht!

Speichern Sie unsere Nachrichtenübersicht als Startseite und sind so täglich informiert im Bereich Kälte- und Klimatechnik - ideal für ihr Handy! Zur Nachrichten-Übersicht

Nachschlagewerk      Wissen / Globales Erderwärmungspotential (GWP)



Das globale Erwärmungspotential (GWP) ist ein Maß dafür, wie stark ein Treibhausgas die Erwärmung der Erde verstärkt, im Vergleich zu CO2. Ein Treibhausgas hat ein höheres GWP, wenn es stärker treibhauswirksam ist und die Erwärmung der Erde stärker verstärkt.

Das GWP wird in der Einheit 1,0 Gt CO2-Äquivalent angegeben und gibt an, wie viel Wärme ein bestimmtes Treibhausgas im Vergleich zu CO2 absorbieren und reflektieren kann. CO2 hat ein GWP von 1,0, da es die Erwärmung der Erde um 1-mal stärker verstärkt als CO2. Ein Treibhausgas mit einem GWP von 2,0 würde die Erwärmung der Erde um 2-mal stärker verstärken als CO2.

Das GWP wird verwendet, um die Treibhauswirkung von verschiedenen Treibhausgasen zu vergleichen und zu bewerten. Treibhausgase mit einem niedrigen GWP sind weniger treibhauswirksam und tragen weniger zur globalen Erwärmung bei. Treibhausgase mit einem hohen GWP sind stärker treibhauswirksam und tragen stärker zur globalen Erwärmung bei.

GWP (Global Warming Potential) und CO2 (Carbon Dioxide) sind beide Maße für die Treibhauswirkung von Gasen. Der Unterschied zwischen den beiden liegt in der Art und Weise, wie sie berechnet werden und welche Faktoren sie berücksichtigen.

GWP bezieht sich auf das relative Potenzial eines Gases, die Erderwärmung zu verstärken, im Vergleich zu CO2. Es wird auf der Basis der Menge an Wärme berechnet, die ein bestimmtes Gas im Vergleich zu einer bestimmten Menge CO2 freisetzt. GWP wird auf einer Skala von 1 bis 1000000 gemessen, wobei ein GWP-Wert von 1 dem CO2-Äquivalent entspricht.

CO2 hingegen bezieht sich auf die Menge an Kohlenstoffdioxid, das von einem Gas freigesetzt wird. CO2 ist ein wichtiger Treibhausgas, das die Erderwärmung verstärkt, indem es Wärmestrahlung von der Erde zurück in die Atmosphäre reflektiert. CO2 wird in Teilen pro Million (ppm) gemessen und ist derzeit die Referenz für GWP-Berechnungen.

Zusammenfassend ist GWP ein Maß für die relative Treibhauswirkung von Gasen im Vergleich zu CO2, während CO2 ein Maß für die Menge an Kohlenstoffdioxid ist,


Auf dem Laufenden bleiben im Bereich Globales Erderwärmungspotential (GWP)

Wir informieren Sie gerne über Neuigkeiten im Bereich Globales Erderwärmungspotential (GWP), d.h. neue Anbieter, neue Produkte, neue Mitteilungen. Newsletter-Anmeldung